Zum Bild: Stellten das Programm des diesjährigen Weltseniorentages vor (v.l.): Doris Brandt (Innere Mission – Diakonisches Werk Bochum e.V.), Werner Nettler (vom BKV Glückauf Gerthe 1891 e.V.), Anne Hoffmann und Uwe Saecker (Team Kirchencafé Pauluskirche)

Tag der älteren Menschen startet in Bochum am 1. Oktober um 11 Uhr an der Pauluskirche

Das Ende des Steinkohlebergbaus in diesem Jahr markiert auch für viele Bochumer Senioren einen besonderen Punkt. Es gibt kaum jemanden in der älteren Generation, der keinen ehemaligen Kumpel in der Familie hat. Deshalb bitten die Organisatoren des Weltseniorentags am 1. Oktober alle Besucher, die noch Tracht der Bergleute zuhause haben, darin zu erscheinen. Wie in den Vorjahren tanzen ab 11 Uhr vor der Pauluskirche, Pariser Straße 4, wieder selbstbewusste Senioren zum Lied „Spark of Life“, um zu zeigen, wie der besagte „Funke des Lebens“ in ihnen glüht. Die Choreografie dazu ist in diesem Jahr vereinfacht und auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Mittanzende Ex-Knappen und alle anderen sind herzlich willkommen.

Auch die internationale Aktion „Wir schreiben Briefe von Mensch zu Mensch“ erfährt eine Neuauflage. Ältere Menschen aus verschiedenen Ländern schreiben sich dabei unbekannterweise gute Wünsche, es sind daraus schon Brieffreundschaften in die USA, nach Afrika und Asien entstanden. Am Weltseniorentag erhalten wieder alle Anwesenden Post aus nah und fern.

Ebenfalls mit dabei sind erneut zahlreiche deutsche Städte, in denen der Tanz-Flashmob gleichzeitig stattfindet. In diesem Jahr neu im Boot: die Nordseeinsel Borkum.

Der Weltseniorentag in Bochum ist eine Gemeinschaftsaktion der Offenen Altenarbeit der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum e.V. und der Ev. Kirchengemeinde Bochum Pauluskirche.


Quelle: Diakonie Ruhr